Montag, 2. Juni 2014

Begriffserklärung Teil 3 : Zionismus + Antisemitismus


Dieser Artikel ist in der Reihe der Begriffserklärungen einzuorden und dient der Begriffssicherheit in Zeiten der Propaganda.
bisherige Begriffserklärung : Teil 1 - Faschismus
                                            Teil 2 -  Menschenrechte

Ich rufe auf zu menschenfreundlichem Umgan auf diesem Planeten.
Wir waren alle mal als verkörperte Wesen mal in der einen, mal in der anderen Rolle.
Jeder Glaube ist zu respektieren und zu tolerieren. Wir leben alle auf diesem Planeten und müssen und dürfen miteinander umgehen. Seele will wachsen, Leben überleben.

Zionismus ist nicht gleich Judaismus
Antisemitismus ist nicht gleich Antijudaismus
Politik (Vertretung der Interessen der Wirtschaft und  Finanzen) ist nicht gleich Religion

Antisemit
Dieses Wort wird ausschließlich als Totschlagargument in Diskussionen politisches Art verwendet und kommt zum Gebrauch aus unwissenheit, oder aus kalkyl, wenn man am Ende seiner Argumentationskette angelangt ist.

Semiten sind Menschen die den Völkern der Semiten zugehören.
Da dies eine linguistische Bestimmung ist, sind die Völker der Akkader, Assyrer, Aramäer, Hebräer und Araber hier einzuordnen.
Antisemiten wären dann folglich Menschen die den Völkern dieser Zugehörigkeit ANTI eingestellt sind, was auch immer mit ANTI im Einzelnen gemeint ist.
Mit Judentum hat dies nichts zu tun, wird aber manpulativ immer in dem Zusammenhang suggeriert.
Bestes Beispiel dafür ist dieser Politikdarsteller der CDU.







Was ist Zionismus?

Politisch-religiöse Bewegung mit dem Ziel, einen jüdischen Nationalstaat in Palästina zu errichten.
hier die Erklärung der Bundeszentrale für politische Bildung.
Berg Zion

  „Zionismus“

Das Wort „Zion“ war ursprünglich die Bezeichnung für eine Anhöhe und die auf ihr gelegene Burg in Jerusalem. Einige Zeit später wurde der Begriff zum Synonym für die Heiligtümer Jerusalems, wie in der Bibel (Jesaja 10,12) nachvollzogen werden kann. Darauffolgend wurde „Zion“ als Mittelpunkt des jüdischen Glaubens zum Ausdruck, welcher das „Heilige Land“ bezeichnet.
„Zionismus“ ist eine nationalistisch-ideologische Bewegung des jüdischen Bürgertums seit Ende des 19. Jahrhunderts. Der Zionismus strebt die Schaffung eines eigenständigen jüdischen Staates auf dem Gebiet Palästinas an.
 Quelle:www.judentum-projekt.de
 
Der erste zionistische Weltkongress fand 1897 unter Leitung Theodor Herzls (Begründer der zionistischen Idee) statt .
1917 bekundet der englische Aussenminister Belfort mit einem Brief an Herrn Lord Lionel Walter Rothshild, dass die Umsetzung der zionistischen Idee von der Krone erwünscht ist.


Verehrter Lord Rothschild,
ich bin sehr erfreut, Ihnen im Namen der Regierung Seiner Majestät die folgende Erklärung der Sympathie mit den jüdisch-zionistischen Bestrebungen übermitteln zu können, die dem Kabinett vorgelegt und gebilligt worden ist:
Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte.
Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Erklärung zur Kenntnis der Zionistischen Weltorganisation bringen würden.
Ihr ergebener Arthur Balfour 
Wikipedia erklärt:
 In der Balfour-Deklaration vom 2. November 1917 erklärte sich Großbritannien einverstanden mit dem 1897 festgelegten Ziel des Zionismus, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten. Dabei sollten die Rechte bestehender nicht-jüdischer Gemeinschaften gewahrt bleiben. Zum damaligen Zeitpunkt befand sich Palästina noch im Machtbereich der Osmanen. Am 31. Oktober 1917 war die Eroberung von Beerscheba unter dem britischen General Edmund Allenby erfolgt und somit hatte die Eroberung Palästinas durch britische Truppen eingesetzt, welche bis Dezember 1917 faktisch beendet wurde. Die britische Balfour-Deklaration war an die Führer der zionistischen Weltorganisation gerichtet. Sie wird als eine entscheidende Garantieerklärung an den Zionismus angesehen, um in Palästina eine „nationale Heimstätte für das jüdische Volk“ errichten zu dürfen.[1]


Judentum ist eine Monotheistische Religion die sich auf Abraham als Stammvater beruft, der genauso der Stammvater der Moslems ist.
Judentum und der Islam sind sehr eng verwandte Religionen die bis hin zu Kleidervorschriften und Nahrungsvorschriften Parallelen vorweisen.
Es gibt im Judentum viele Spaltungen und Strömungen, von denen einige den Staat Israel ablehnen, er sei erst durch den kommenden Messias legitim und vorher nicht berechtigt in seiner Existenz. 

Zionismus ist die politische Ausrichtung einer religiösen Richtung mit dem Ziel der Errichtung des Staates Israel auf dem Berg Zion (Das es sich dabei um den alten Raumhafen alter Kulturen handelt und sich jede Interessensgemeinschaft dieses Wurmloch sichern möchte sei nur nebenbei erwähnt).

Der Aussenminister der USA Joe Biden und auchder Vorstand des Axel Springer Verlages erklärt hier sehr schön die Tatsache, dass man Zionist sein kann auch wenn man nicht jüdischen Glaubens ist.
Er sagt: ich bin ein Zionist. Du musst nicht Jude sein, um ein Zionist zu sein.