Freitag, 23. Februar 2018

Leben wir in einer holographischen Simulation ?





Quelle: denke anders blog

Ervin László, Systemwissenschaftler, integraler Theoretiker und zweimal für den Friedensnobelpreis nominiert, ist sich sicher, dass alle Formen des Bewusstseins, Manifestationen des integrierten Bewusstseins außerhalb der Raum-Zeit sind.

„Es scheint, dass wir in Kommunikation mit Entitäten sein können, die ein Selbstbewusstsein manifestieren, Erinnerungen an die physische Existenz tragen und gelegentlich einen scharfen Wunsch nach Kommunikation offenbaren. Dies ist „Transkommunikation“ und kann nur durch das Modell des kosmischen Bewusstseins beschrieben werden!“ – Ervin László
Das Bewusstsein scheint in der Natur als eine aktive Intelligenz zu bestehen, die in der Lage ist, einige Aspekte der Welt wahrzunehmen und ihre Erfahrung zu kommunizieren. Doch wie kann das sein?
Traditionell ist die Antwort, dass es die transzendente Seele oder der Geist ist, was den Körper überlebt, und so ist es die Seele oder der Geist, mit dem wir kommunizieren, wenn wir einer Einheit begegnen, die als ein lebendes Bewusstsein erscheint, aber nicht das Bewusstsein einer lebenden Person ist.


Diese traditionelle Erklärung mag richtig sein, aber sie überschreitet die Grenzen der Wissenschaft. Die Wissenschaft kann lediglich mit Dingen in der Natur umgehen und nicht mit transzendentalen Realitäten. Dennoch kann es eine wissenschaftlich akzeptable Erklärung für das Bewusstsein jenseits des Gehirns geben. Das Bewusstsein darf nicht in „Raumzeit“ sein, sondern in einem Bereich darüber hinaus.

Die letzten Theorien in der Quantenphysik schlagen vor, dass der Raum-Zeit-Bereich nicht alles ist, es gibt eine tiefere Dimension im Kosmos. Bewusstsein könnte in dieser Dimension wohnen, und sich nur im Raum und Zeit äußern. Ervin László gibt an, dass diese Einsicht seit Jahrtausenden bekannt ist. Philosophen des mystischen Zweiges in der griechischen Metaphysik unterschieden sich in vielen Punkten, wurden aber vereint, um die Existenz einer tieferen oder verborgenen Dimension.
Für Pythagoras war dies der Kosmos, eine transphysische, ungebrochene Ganzheit, der vorherige Grund, auf dem Materie und Geist und alles Sein in der Welt entsteht. Für Platon war es das Reich der Ideen und Formen und für Plotinus „das Eine“.
Am Anbruch der Neuzeit brachte Giordano Bruno das Konzept einer tiefen Dimension in den Bereich der modernen Wissenschaft. Das unendliche Universum, sagte er, ist mit einer unsichtbaren Substanz gefüllt – Äther oder Spiritus genannt. Die Himmelskörper sind keine festen Punkte auf den Kristallsphären der aristotelischen und ptolemäischen Kosmologie, sondern bewegen sich ohne Widerstand durch diese unsichtbare kosmische Substanz unter ihrem eigenen Impuls.


Im 19. Jahrhundert erweckte der französische Physiker Jacques Fresnel diese Idee wieder und nannte das raumfüllende und in sich selbst unbeobachtete Substrat „Äther“. Als die berühmten Michelson-Morley-Experimente scheiterten, umarmte die Physik-Gemeinschaft Einsteins “Spezielle Relativitätstheorie” und das Äther-Konzept wurde verworfen.
Doch bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts kam der Äther als unbemerkbare Wirklichkeitsebene, die die beobachteten Phänomene begründete, in die Physik zurück. Theoretische Physiker begannen, die Felder und Kräfte der Natur zu gemeinsamen Ursprüngen in einem vereinheitlichten, großartig-einheitlichen und dann übergroß-einheitlichen Feld zu verfolgen. Im Standardmodell der Teilchenphysik sind beispielsweise die grundlegenden Elemente des Universums nicht unabhängige materielle Dinge, obwohl sie mit Masse ausgestattet sind. Sie sind lokalisierte Kristallisationen oder Knotenpunkte in einer einheitlichen Matrix.
Die heutige Erkenntnis ist, dass die einheitliche kosmische Matrix jenseits der Raumzeit die Raumzeit erzeugt. In aktuellen Theorien, die von Craig Hogan, Brian Greene, Juan Martin Maldacena, Leonard Susskind und Gerard ‘t Hooft unter anderem entwickelt wurden – ist Raumzeit eine holographische Projektion von Codes an ihrer Peripherie. Die Codes selbst können an der Raumzeitgrenze oder vielleicht in einem anderen Universum sein. Aber was klar ist, ist, dass sie selbst sich nicht in Raumzeit befinden.

Die auftauchende Ansicht Ervin László’s ist, dass Raumzeit und alle Dinge, die entstehen und sich in Raum und Zeit entwickeln, holographische Projektionen einer tieferen Dimension sind!

In Ervin László‘s Ansicht beherbergt diese Dimension das Bewusstsein, auf das wir in uns, und in anderen Wesen antreffen. Alle Formen des Bewusstseins sind Manifestationen des integrierten Bewusstseins, das außerhalb der Raumzeit besteht – was der integrale Logos ist, die absolute und unveränderliche Realität wie die Hindus es nannten.
László fügt hinzu, dass am Ende Schrödinger doch Recht hat – Bewusstsein ist eins, und es existiert nicht im Plural! Unser Bewusstsein ist ein holographischer Teil des kosmischen Bewusstseins, und ein Teil umarmt und enthält das Ganze. Es verschwindet nicht mit dem Niedergang unseres Gehirns, es verschiebt sich nur von einer lokalisierten in einer kosmisch integrierten, nicht-lokalen Form.
Die Quintessenz ist: Wieviel Forschung muss noch vergehen, um Klarheit zu bekommen, dass das Gehirn nicht eine Bewusstseins-erzeugende Turbine ist. Bewusstsein ist nicht Teil des Gehirns und wird nicht vom Gehirn produziert. Es ist ein kosmisches Phänomen, dessen lokalisierte aber sich selbst nichtlokale Manifestationen – Ihr Bewusstsein – vorübergehend mit einem lebenden Gehirn verbunden sind. Aber das Bewusstsein selbst existiert in der tiefen Dimension unabhängig von seiner Assoziation mit jedem Gehirn.

Abschließend stellt Ervin László klar:

 

„Die Begegnung mit einem körperlosen Bewusstsein ist kein Rätsel, sondern ein Teil der menschlichen Erfahrung. Das ist den klassischen Kulturen und spirituellen Traditionen bekannt und wird heute an der Spitze der Wissenschaft neu entdeckt, wo die Quantenkosmologie auf experimentelle Bewusstseinsforschung und das kosmische Gedächtnis (Akasha-Chronik) trifft, wodurch nicht nur quantenphysikalische sondern auch zahlreiche parapsychologische Phänomene erklärt werden können. Alle Dimensionen (Informationsfelder) sind letztendlich miteinander verschränkt!“
(Quelle: ervinlaszlo.com)



Petro - Die erste staatliche Kryptowährung ist in Venezuela eröffnet worden


Wenn ein Land sich dem Zentralbankenimperialismus nicht beugen möchte werden die "economic hitmen" losgeschickt, so wie Zsipras vor der Troika eingeknickt ist und die Gasfelder im Mittelmeer verschenkte.

Wenn das nicht reicht wird ein Putsch, eine Revolution, oder ein militärischer Aufstand inszeniert. Im Falle Venezuelas wird ein Land in eine Inflation getrieben und mit Embargos wirtschaftlich zu Fall gebracht.

Wenn das nicht möglich ist, gibt es Attentate jeglicher Art. (Hugo Chavez)


In Venezuela sehen wir ein eindrückliches Beispiel wie die Finanz - und Wirtschaftsknebel des Imperiums nicht mehr greifen.

Dank der Kryptowährungen. 
Nachdem die Bevölkerung aufgrund der Inflation das einheimische Geld nicht mehr nutzen konnten hatten sie ihren Alltag auf bitcoin verlegt.
Da somit eine Revolution aus der Not heraus verhindert werden konnte hat Staatspräsident Maduro einen eigenen Ölgedeckten Coin aufgelegt, um so ein Finanzinstrument in der Hand zu haben, das nicht durch die internationale Erpressungsmaschinerie beeinflussbar ist. Den Petro, der seit einigen Tagen zu erwerben ist und bereits für knapp 1 Milliarde Dollar eingewechselt wurde.

Ein Schachzug auf den nun viele geknebelte Länder folgen dürften.




100 Millionen Einheiten der Digitalwährung sollen auf den Markt gebracht werden. Digitalwährung wird von Erdölreserven gedeckt
Die venezolanische Regierung hat gestern die neue Cryptowährung "Petro" gestartet, mit der die sozialistische Regierung in Caracas versucht, ihre Liquidität in der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise zu erhöhen. "Der Petro ist unser erster Vorschlag für die Stabilität und das finanzielle Wachstum unseres Landes", sagte Präsident Nicolás Maduro. In der ersten Charge werden 100 Millionen "Petro" im Wert von 5,7 Milliarden US-Dollar ausgegeben.
Maduro will die Digitalwährung auf die nach wie vor großen Erdölreserven des südamerikanischen Landes stützen. Bis zum Dienstag konnten sich Interessenten für die neue Cryptowährung registrieren lassen, nun beginnt der Vorverkauf. In Zuge dieser Erstausgabe werden "Petro"-Kontingente über Auktionen an meist staatliche Unternehmen ausgegeben. Im Bieterverfahren würden die Preise festgelegt, hieß es aus Caracas.
Venezuela will mit der Cryptowährung zwei Ziele erreichen. Zum einen soll der ausufernden Inflation entgegengewirkt werden, zum anderen könnten mit dem "Petro" Geschäfte mit ausländischen Partnern finanziert werden. Derzeit existieren weltweit rund 1.000 Crypto- oder Digitalwährungen. Am meisten von sich reden macht der bereits 2009 lancierte Bitcoin. Anders als etablierte Währungen werden diese Zahlungsmittel nicht von Zentralbanken ausgegeben, sondern mit Computern errechnet. Das digitale Geld soll einen Zahlungsverkehr unabhängig von Regierungsentscheidungen und Banken ermöglichen.
In Venezuela werden vom "Petro" zunächst 38,2 Millionen zu Sonderkonditionen verkauft. Ab dem 20. März können Privatkunden und Privatunternehmen die Digitalwährung erstehen, dann sollen weitere 44 Millionen Währungseinheiten freigegeben werden. Die restlichen 17,6 Millionen "Petros" werden von einer eigens eingerichteten Behörde für Cryprowährung verwaltet.
Der Wert des "Petro" bemisst sich an den Kosten für ein Barrel venezolanischen Erdöls, der mit 60 US-Dollar angegeben wird. Gestützt wird die Digitalwährung damit von den weitreichenden Vorkommen im Orinoco-Fördergebiet. Die dortigen Reserven werden von der venezolanischen Regierung mit fünf Milliarden Barrel angegeben. Hauptanliegen Venezuelas ist es, den Effekten der US-Wirtschaftsblockade gegen das Land entgegenzuwirken, die darauf abzielt, die Finanzreserven anzugreifen. Allerdings wird auch der Handel mit dem "Petro" von Strafandrohungen durch US-Behörden betroffen sein.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Die Münchner Sicherheitskonferenz 2018: Eine Analyse des syrischen Geheimdienstes





 

Verwirrung der Diplomaten und Militärs in der MSC 2018

 

Deutsche, amerikanische, britische, französische "Söldner" (verzeihung demokratische, menschenrechts-Berater) sitzen mit den Terroristen in West-Goutha fest und werden wohl neutralisiert.

Daher das Mediengejammer.

 

 

 


Die von den Deutschen organisierte Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) hat sich in ein globales Forum der Minister für auswärtige Angelegenheiten und der Verteidigung verwandelt. Jeder wollte die politische Entwicklung der aktuellen Situation antizipieren, während die Organisatoren versuchten, ihre Causa der Aufrüstung voranzutreiben. Auch wenn die Standpunkte der Einen und der Anderen klarer geworden sind, bleibt letztlich die Frage nach den neuen Regeln des Spiels noch offen.

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist im Laufe der Zeit die wichtigste internationale Zusammenkunft der Welt zum Thema geworden. Im Rahmen des Kalten Krieges geschaffen von einem ehrenwerten Ultrakonservativen, einem Widerstandshelden gegen den Nationalsozialismus, Ewald-Heinrich von Kleist-Schmenzin, hatte sie immer schon eine atlantische und anti-kommunistische Richtung. Sie ist nichtsdestoweniger ein deutsches Ereignis und keine amerikanische Initiative.

Im Jahre 1963 gegründet, führte sie damals ca. 60 Persönlichkeiten zusammen. Henry Kissinger, der damals nur ein Spion und Akademiker war, und Helmut Schmidt, der nur einfacher Bundestagsabgeordneter war, nahmen daran teil. Seit 2009, unter der Leitung des neuen Präsidenten, des Diplomaten Wolfgang Ischinger, ist die Konferenz nicht mehr ein deutsch-US strategisches Seminar, noch ein europäisches Forum, sondern das Weltereignis der internationalen Beziehungen und der Verteidigung.

Die Konferenz 2018

Die Veranstaltung des Jahres 2018 führte 682 hochgestellte Persönlichkeiten zusammen, darunter ungefähr 30 Staats- und Regierungschefs, 40 Minister für auswärtige Angelegenheiten, weitere 40 Verteidigungsminister und fast alle Chefs der westlichen Geheimdienste, ohne die Direktoren der atlantischen Think Tanks und humanitären NGOs oder die angepassten Journalisten mitzurechnen [1]. Seit drei Jahren wird auf diskrete Weise am Rande der Konferenz ein Gipfeltreffen der Geheimdienste abgehalten.

Das außergewöhnliche, sehr hohe Niveau dieses Treffens lässt sich durch die aktuelle internationale Unordnung erklären. Jeder hat gut verstanden, dass das unipolare durch die Vereinigten Staaten seit 1995 aufgezwungene System nicht mehr besteht. Trotzdem weiß niemand genau, was folgen wird.

Die Presse hat von diesem Ereignis nur die kindische Show von Benjamin Netanyahu behalten und ein paar Sätze der Einen und Anderen. Die echten Probleme lagen woanders.
Ist die Bestätigung der Macht des deutschen Militärs nun möglich?

Die einladende Macht, d. h. Deutsche mit privatem Status und nicht die des Bundesstaates, wollte die Teilnehmer benutzen, um ihre eigenen Ziele voranzutreiben. Ein am Eingang verteiltes Dokument beginnt mit zwei Artikeln. Der auf der linken Seite des Dokumentes befindliche, von Außenminister Sigmar Gabriel unterzeichnete, enthält diesen Satz: „Es ist weder leichtsinnig noch anti-amerikanisch, sich ein Europa ohne die Vereinigten Staaten vorzustellen [2]. Der rechte Artikel, von Rechtsanwältin Constanze Stelzenmüller geschrieben, analysiert die Unterschiede zwischen Präsident Trump und seinen Senior-Beratern, um mit einer Warnung angesichts ihrer möglichen Entwicklungen zu schließen [3].

Kurz bevor Berlin durch die mangelnde parlamentarische Mehrheit gelähmt war, dachte die Bundesregierung über die Möglichkeit nach, stark in ihre Armee zu investieren und die Kontrolle über die gesamten europäischen Armeen, einschließlich der französischen zu übernehmen [4]. Es geht darum, die Europäische Union in dem Moment zu nutzen, wo die Vereinigten Staaten sich in einem Krisenzustand befinden, um die deutsche Wirtschaftskraft politisch geltend zu machen. Aber wie kann man auf die mächtige britische Armee nach dem Brexit verzichten? Wie kann man mit den französischen Atomwaffen umgehen? Und wie viel Flexibilität sind die Vereinigten Staaten bereit, Deutschland zuzugestehen?

Der britische Premierminister, Theresa May, antwortete in eigener Sache, dass das Vereinigte Königreich einen Verteidigungs-Vertrag mit der Europäischen Union aushandeln wolle, nachdem es sie verlassen haben würde; dies stellt Deutschland in jene Position, die Winston Churchill vorschwebte. Die Europäische Union muss die Stabilität im Westen des Kontinents aufrechterhalten, London wird immer ein starker Verbündeter für sie sein, aber es wird die Regierung ihrer Majestät sein, die die gemeinsamen Ziele setzen wird und sicherlich nicht Berlin und nicht Paris.

Der französische Premierminister, Édouard Philippe, hat die europäische Verteidigungsgemeinschaft gelobt und versprochen, dass sein Land 2 % seines BIP für militärische Angelegenheiten im Jahr 2025 aufwenden werde. Die ausgezeichnete Kommunikation von Präsident Emmanuel Macron nutzend hat er seine Unterstützung für deutsche Ambitionen bekräftigt, ohne konkret auf die Frage der Atomstreitmacht einzugehen. Man ist also kaum weitergekommen: Das Tandem Macron-Philippe freut sich über den neuen Mechanismus der Europäischen Zusammenarbeit in der Rüstungsindustrie (PESCO), hat aber nur mit London konkrete Verpflichtungen unterzeichnet.

Die riesige US-Delegation hat sich dem Vorbereitungsdokument entsprechend verhalten: Washington legt großen Wert auf seine Verbündeten, um seine Glaubwürdigkeit zu stärken. Das heißt also, dass die Bestätigung der deutschen militärischen Macht nur möglich ist, insoweit das Pentagon die Leine lockert.

Die Ukraine und die Krim

Obwohl Deutschland für die europäischen Sanktionen gegen Russland gestimmt hat, stellen die Mitglieder der MSC die Wiedervereinigung der Krim mit Russland nicht in Frage. Sie stützen sich nicht auf das Beispiel der deutschen Wiedervereinigung, weil diese nicht zu Lasten eines anderen Staates ging, sondern auf ihre eigene Vorgehensweise, die Unabhängigkeit von Slowenien, Kroatien und Bosnien und Herzegowina gegen den Willen der Föderation Jugoslawien (aktuelles Serbien) anerkannt zu haben [5]. Sie analysieren die ukrainische Krise mit der Plattentektonik. Für sie haben die Kräfte, die sich dort seit zwanzig Jahren bekämpfen, zu dieser Scheidung geführt. Daher ist die Frage des Donbass, jene der Abgrenzung der Platten. Die Antwort ist nicht dieselbe, je nachdem man die lange oder die kurze Geschichte in Betracht zieht.

Wie auch immer, die MSC betrachtet die Minsk II-Verträge als die einzige Lösung für Frieden, aber sie versteht sie nicht in der gleichen Weise wie Moskau, weil dieser Text besonders ungenau ist.

Die Deutschen waren von dem Vorschlag des Präsidenten Wladimir Putin überrascht, eine Stabilisierungstruppe der Vereinten Nationen im Donbass bereitzustellen. Sie verstehen sie als Instrument für die Durchsetzung der Kiew-Agenda und mithin der Entwaffnung der Region, während sich die ukrainische Regierung, ihrerseits, für eine neue Konfrontation vorbereiten könnte. Dies ist offensichtlich nicht der russische Standpunkt.

Ungefähr zehn ukrainische Persönlichkeiten waren in München präsent. Sicherlich Präsident Petro Poroschenko und seine Verbündeten, wie sein Minister für auswärtige Angelegenheiten Pawlo Klimkin (ehemaliger Botschafter in Berlin) oder der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko (Ex- Schwergewicht-Boxweltmeister WBC & WBO, "Held" des Maidan). Auch die Wirtschaftsführer wie Natalie Jaresco (eine ehemalige Mitarbeiterin des US-State Department, die von Washington dort als Finanzminister platziert wurde) oder der Leiter von Naftogaz, Andriy Kobolyev und die Oligarchen Viktor Pinchuk und Sherhiy Taruta. Aber da die MSC nur ein sehr begrenztes Vertrauen in das derzeit an der Macht befindliche Team hat, hatte die Konferenz auch Yulia Timoschenko, die Abgeordneten Mustafa Nayyem (den Auslöser des Maidan) und Svitlana Zalishchuk (US-National Endowment for Democracy) eingeladen.

In einem separaten Raum, vor indiskreten Blicken geschützt, haben die Vertreter von Frankreich, Deutschland, der Europäischen Union und Russland jene der Ukraine getroffen. Nichts ist vorangekommen und vor allem nicht die Idee einer Bereitstellung von Friedenstruppen.

Der Nahe Osten aus der Sicht von Berlin

Deutschland ist in dem US-Projekt im Nahen Osten in erheblichem Maße engagiert, (in der von Admiral Arthur Cebrowski entworfenen Zerstörungs-Strategie von Gesellschaften und Staaten [6]), aber wenig in dem amerikanisch-britischen Projekt des "arabischen Frühlings". Deutschland beherbergt und unterstützt seit dem Kalten Krieg mehrere Hauptsitze der Muslim-Bruderschaft, darunter den der Syrer in Aachen. Es hat auch an der Ermordung des ehemaligen libanesischen Premierministers Rafik Hariri teilgenommen [7]. Es hat in 2012 den Feltman-Plan der totalen und bedingungslosen Kapitulation von Syrien mitverfasst. [8]. Heutzutage ist Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft Und Politik, sein staatlicher Think-Tank, Berater von Jeffrey Feltman bei den Vereinten Nationen.

Seit mehreren Jahren sind die internen Dokumente des europäischen Dienstes für Äußere Aktionen (SEAE) Kopien von Hinweisen von Volker Perthes für die deutsche Regierung.

Volker Perthes war natürlich in München [9] mit Jeffrey Feltman und ihren Freunden, Lakdhar Brahimi, Ramzi Ramzi, Steffan de Mistura, den Generälen David Petraeus (der KKR Fund war auch durch Christian Ollig vertreten) und John Allen (Brookings Institution), sowie Nasser al-Hariri, Präsident der hohen Behörde für die Verhandlungen (pro-saudische syrische Opposition), Raed al-Saleh, Direktor der Weißhelme (Al-Kaida) und mit ihren katarischen Sponsoren, einschließlich des Emirs Thamim.

In einem Artikel des vorbereitenden Dokuments der Konferenz [10] versichert Volker Perthes, dass das politische Gleichgewicht im Nahen Osten im Begriff ist umzukippen. Aber er argumentiert im Hinblick auf seine Wünsche und nicht im Hinblick auf das, was er sieht. Er behauptet, dass die Regierung in Damaskus durch den Krieg erschöpft sei, obwohl sie eben den Israelis eine intelligente Falle gestellt hat und es geschafft hat, eines ihrer Flugzeuge zu zerstören. Er bewertet die saudisch-iranische Rivalität, indem er annimmt, dass Riyad in einer starken Position sei, während der Gegen-Putsch gegen den Palast seit geraumer Zeit aus dem Ausland organisiert wird. Er stellt sich vor, dass die VAE Saudi-Arabien gegen Teheran helfen werden, während sie gerade Riyad zur Teilung des Jemen gezwungen haben, und sie durch die Umgehung des anti-iranischen Embargos sich Profite in Dubai verschaffen.

Die Fehler von Volker Perthes wurden durch jene der drei Bosse des deutschen BND (Bruno Kahl), des britischen MI6 (Alex Younger) und der französischen DGSE (Bernard Émié) – willentlich - erweitert, die in einem abgelegenen Raum, vor einem für seine Leichtgläubigkeit ausgewählten Publikum ihre Bedenken über die türkische Operation in Syrien erklärt haben. Die drei Männer gaben vor zu glauben, dass die YPG-Soldaten das beste Bollwerk gegen Daesch wären, obwohl sie mit ehemaligen Daesch-Kämpfern die Border Security Force bilden sollten, und dass diese Woche mehrere Dschihadisten-Offiziere durch die syrische arabische Armee verhaftet wurden, als sie mit kurdischen Kämpfern vermischt in Afrin einzogen [11]. Sicherlich besteht der Job dieser drei Meister-Spione darin, zu wissen, wem sie die Wahrheit verdanken und wen sie anlügen können. In ihrem Schwung fortfahrend haben sie wissen lassen, dass die syrische arabische Armee Chemiewaffen verwende – indem sie die räumliche Abwesenheit des US-Verteidigungsministers, Jim Mattis, ausnutzten, der wenige Tage zuvor das Fehlen von Beweisen unterstrichen hatte [12] -.

Letztlich, bevor Deutschland massiv aufrüstet, sollte es seine Außenpolitik-Analysten mit mehr Sorgfalt auswählen.
Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

wichtig zur Lage der Kurden in Syrien zu wissen: klick

Mittwoch, 21. Februar 2018

Mikrobiom - Wie die Genetik der Darmbakterien uns Menschen beeinflusst

Die 18 besten probiotischen Bakterienstämme für den Darm

 Danke Roland für Deine Ausführungen


Kombiniere 3 Themenfelder, mache Dir Deine Gedanken dazu. 

Überlege Dir was Du essen möchtest.

Überlege wie DU essen möchtest.

1. Glyphosat in Kombination mit Chemtrails

2. Genveränderte Nahrungsmittel

3. Symbionten und Parasiten in unserem Darm

Ein Glück sind wir mit unserem Torsionsfeldgenerator in unserem Kopf diesen Themenfeldern weit überlegen.

 

Neueste Erkenntnisse aus der "Wissenschaft"

Quelle: http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-322-darmflora

Unsere Gene beeinflussen die Darmflora

Überraschende Erkenntnisse aus der Kieler Mikrobiom-Forschung


Ein internationales Konsortium unter Federführung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Exzellenzclusters Entzündungsforschung hat herausgefunden, dass das menschliche Genom einen großen Einfluss auf die Zusammensetzung der Bakterien im Darm hat. Die Ergebnisse dieser Studie erscheinen heute (Montag, 10. Oktober) in der renommierten Fachzeitschrift Nature Genetics.

Im menschlichen Darm lebt eine Vielzahl von unterschiedlichen Bakterien, die einen wichtigen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Unter anderem spalten sie Nährstoffe, beeinflussen unser Immunsystem und sorgen für ein ausgeglichenes Hormonsystem. Verändert sich die Zusammensetzung der Darmflora, zum Beispiel durch die Gabe von Antibiotika, können verschiedene Krankheiten wie entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes oder Autismus entstehen.

Um das komplexe Zusammenspiel und den Einfluss der menschlichen Darmflora auf die Entstehung von Krankheiten besser zu verstehen, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Uni Kiel zusammen mit weiteren Arbeitsgruppen aus dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön und Oslo in der bislang größten Studie dieser Art die Zusammensetzung der Darmbakterien von über 1.800 Norddeutschen untersucht. Sie identifizierten eine Reihe von Faktoren wie Ernährung, Lebensgewohnheiten und genetische Variationen, die die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms beeinflussen. Mit dem Einfluss von genetischen Unterschieden hat sich das Kieler Forschungsteam dann näher beschäftigt.

Insgesamt konnten die Forscherinnen und Forscher 42 Bereiche im menschlichen Genom finden, die die Vielfalt der Darmflora beeinflussen. Für weitere 42 Genbereiche konnten sie nachweisen, dass sie über das Vorkommen und die Häufigkeit bestimmter Bakterienarten im Verdauungstrakt mitbestimmen. Insgesamt sind diese genetischen Faktoren für rund 10 Prozent der Bakterienvielfalt im Darm verantwortlich. „Dass unser Genom einen solch großen Einfluss auf die Darmbakterien hat, war eine große Überraschung für uns“, sagt Professor Andre Franke, Studienleiter und Direktor des Instituts für Klinische Molekularbiologie (IKMB), Medizinische Fakultät der CAU und Mitglied im Exzellenzcluster Entzündungsforschung. „Eine ähnliche Größenordnung ist aus Mausstudien bekannt und lässt darauf schließen, dass wir es hier mit evolutionär konservierten Prozessen zu tun haben.“

Ein spezielles Gen, das die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in dieser Studie identifiziert haben, war für sie besonders interessant: Es kodiert für den Vitamin D Rezeptor, der Gallensäuren bindet, die wiederum für die Fettverdauung wichtig sind. „Den Einfluss jedes einzelnen Faktors, den wir identifizieren konnten, wollen wir nun in weiterführenden Studien genauer untersuchen“, sagt Louise Thingholm, Erstautorin der Studie vom IKMB. Dieses Vorhaben ist Teil des neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) 1182 „Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen“ an der CAU, der seit Anfang dieses Jahres von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 10 Millionen Euro finanziert wird.

Originalpublikation:
Genome-wide association analysis identifies variation in vitamin D receptor and other host factors influencing the gut microbiota (2016). Jun Wang, Louise B Thingholm, Jurgita Skiecevičienë, Philipp Rausch et al. Nature Genetics. DOI: 10.1038/ng.3695


Forscher haben erstmals erfolgreich die Kommunikation zwischen Darmbakterien und Immunsystem „abgehört“. Eine Studie an der renommierten Harvard Medical School analysierte den Einfluss von Mikroorganismen auf eine Reihe von Immunzellen sowie auf die im Darm exprimierten Gene.
Ein jeder einzelner Typ von Immunzellen wurde dabei von verschiedenen Bakterien auf ganz unterschiedliche Weise beeinflusst. Einige Bakterien übten eine starken Einfluss aus, während andere wiederum eher subtile Effekte hatten. Nur ganz wenige Keime zeigten gar keine Wirkung. Ein Teil der Bakterien erhöhte die Aktivität bestimmter Zellen, ein anderer dämpfte die Aktivität derselben Zellen.
Diese gegenläufigen Effekte legen einen Mechanismus zur gegenseitigen Kontrolle nahe, der sicherstellt, dass kein einzelnes Bakterium alle anderen in seiner Wirkung auf das Immunsystem aushebeln kann. In ähnlicher Weise führten einige Darmbakterien zu einer verstärkten Aktivität bestimmter Gene, während andere das genaue Gegenteil bewirkten, was ebenfalls auf einen ausgleichenden Mechanismus hinweist.
Man vermutet dabei, dass manche Bakterien bestimmte Gene hochregulieren, um ein für sich günstigeres Milieu zu schaffen, während andere die Genexpression eher unterdrücken, um auf diese Weise ein feindlicheres Milieu für pathogene Keime zu schaffen.
Als die Forscher die Wirkung der Bakterien auf jene Gene untersuchten, die die Aktivität von Zytokinen steuern – das sind Botenstoffe, die verantwortlich sind für Entzündungsreaktionen als Antwort auf Infektionen, Krebs und andere Erkrankungen – bemerkten sie wieder dieselbe ausgleichende Dynamik: manche Keime verstärkten die Aktivität dieser Gene, während andere sie unterdrückten.
In ähnlicher Weise, und dies auch entgegen allen Erwartungen, hatten Bakterien, die zur selben Verwandtschaftsgruppe gehörten, nicht unbedingt denselben oder überhaupt einen ähnlichen Effekt auf die Immunzellen. Diese Beobachtung wiederum legt nahe, dass ein Sicherheitsmechanismus existiert, der garantiert, dass die Immunabwehr auch dann noch funktioniert, wenn ganze Gruppen von Bakterienarten verloren gehen.
Immerhin ein Viertel der untersuchten 53 Bakterienstämme führte dabei zu einer deutlichen Vermehrung der als regulatorische T-Zellen bezeichneten Immunzellen, die verantwortlich sind für eine Eindämmung von Entzündungsprozessen sowie die Aufrechterhaltung der Selbsttoleranz, die nötig ist, um den Körper vor einem Angriff des Immunsystems auf sich selbst zu schützen.
Eine weitere interessante Beobachtung war die, dass eine einzelne, wenig bekannte Mikrobe, Fusobakterium varium, von allen Keimen die mit Abstand stärkste Wirkung auf die Zellen des Immunsystems hatte. Dies schloss sowohl die Unterdrückung der Sekretion von antimikrobiellen Substanzen als auch die gleichzeitige Aktivierung mehrerer entzündungsfördernder Gene ein.
Die am stärksten von den Bakterien beeinflussten Immunzellen waren jedoch die sogenannten dendritischen Zellen. Diese stehen in direktem Kontakt mit dem Mikrobiom und haben zugleich einen Einfluss auf die bereits erwähnten regulatorischen T-Zellen und deren Sekretion von Interferonen, die als vom Körper produzierte Proteine der Abwehr von Viren dienen. 38% der getesteten Bakterien bewirkten eine Vermehrung der dendritischen Zellen, während nur 8% deren Zahl reduzierte.
Als Nächstes steht die Untersuchung komplexerer Mikrobiom/Immunsystem-Interaktionen auf dem Plan, mit dem Schwerpunkt auf die möglichen synergistischen Effekte von mehreren zugleich anwesenden Bakterienspezies.

 Quelle; http://sciencev2.orf.at/stories/1640704/index.html

Alle Darmbakterien-Gene in einem Katalog

Jeder Mensch beherbergt mindestens 160 verschiedene Bakterienarten in seinem Darm. Die meisten davon sind weit verbreitet - sie gehören quasi zur Grundausstattung der Darmflora. Das ergab eine genetische Analyse von 124 Versuchspersonen.
Genetik 03.03.2010
Die Untersuchung des bakteriellen Erbguts ist laut dem internationalen Forscherteam eine wichtige Voraussetzung, um den Einfluss der Darmflora auf die Gesundheit des Menschen besser zu verstehen.

150 Mal mehr Gene als der Mensch

Jun Wang von der Universität Kopenhagen und seine Mitarbeiter hatten aus den Stuhlproben von teils gesunden, teils übergewichtigen oder fettleibigen Probanden sowie von Menschen mit einer chronischen Darmerkrankung das Bakterienerbgut isoliert.
Insgesamt identifizierten die Wissenschaftler rund 3,3 Millionen verschiedene Gene - rund 150 Mal mehr als der Mensch besitzt. Mehr als 99 Prozent der Gene ließen sich der Gruppe der Bakterien zuordnen, der verbleibende kleine Rest entfiel auf andere Mikroorganismen sowie Viren.

Ähnliche bakterielle Lebensgemeinschaften

Naturecover zur Darmbakterien-Genomsequenzierung
Nature

Die weitere Analyse der Daten zeigte, dass sich jeder Proband etwa 40 Prozent "seiner" Bakteriengene mit mindestens der Hälfte der übrigen Versuchsteilnehmer teilte. Einige der identifizierten Gene konnten die Forscher einzelnen Bakterienarten zuordnen, deren Gensequenz bereits bekannt ist.
Ein Großteil der bakteriellen Lebensgemeinschaft im Darm ist offenbar bei den meisten Menschen sehr ähnlich: 75 Bakterienarten wiesendie Forscher bei mehr als der Hälfte der Probanden nach, immerhin 57 Arten bei mehr als 90 Prozent.

Kranke besitzen geringere Vielfalt

Einen ersten Hinweis auf die Bedeutung solcher Untersuchungen fanden die Forscher beim Vergleich der Daten von gesunden Versuchsteilnehmern mit denen, die unter einer chronischen Darmerkrankung litten. Bei letzteren registrierten die Wissenschaftler rund 25 Prozent weniger Gene als bei den gesunden Probanden. Dies decke sich mit der Beobachtung, dass chronisch Darmkranke eine geringere Vielfalt an Darmbakterien besitzen.
Darmbakterien helfen dabei, die Nahrung aufzuspalten und so dem Körper die einzelnen Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Sie fördern den Aufbau und den Erhalt der Darmschleimhaut und sind darüber hinaus an der Abwehr von Viren, Pilzen oder krankmachenden Bakterien beteiligt. Wird das Gleichgewicht der Darmflora zum Beispiel durch falsche Ernährung oder Medikamente durcheinandergebracht, kann dies die Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Schätzungen zufolge leben an und im menschlichen Körper etwa zehnmal so viele Bakterien wie der Mensch Körperzellen besitzt.

 

gefunden auf:

http://www.die-gesunde-wahrheit.de/2018/02/21/bakterienstaemme/

Die 18 besten probiotischen Bakterienstämme für den Darm

 

Die Bakterien in unserem Darm haben einen großen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Sie beeinflussen wie gut wir Nahrung verdauen, Nährstoffe aufnehmen, das Immunsystem arbeitet und wie gesund unser Darm ist. Der Bedeutung von Probiotika zur Unterstützung der Darmgesundheit, kann gar nicht Aufmerksamkeit gewidmet sein. Die Bakterien in unserem Darm sind eine Gemeinschaft und es gibt viele Bakterienarten oder Bakterienstämme, die diese Gemeinschaft ausmachen. Hier werden wir uns die 18 besten probiotischen Bakterienstämme zur Unterstützung der Darmgesundheit ansehen.

 

1. Streptococcus thermophilus

Der Bakterienstamm Streptococcus thermophilus, fördert gesundes Gewebe im Dünndarm. Es entmutigt Nitrate, sich in schädliche Nitrate zu verwandeln. Außerdem bricht es das Protein Casein, das bekanntermaßen Allergien verursacht.

 

2. Bacillus laterosporus

Der Bacillus laterosporus ist eine herzhafte Sorte, die viele Arten von Schadorganismen, einschließlich Candida, bekämpft.

 

3. Pediococcus acidilactici

Unverdaute Nahrung kann in unserem Darm verfaulen. Pediococcus acidilactici hilft, diesen Vorgang aufzuhalten. Eine Studie fand heraus, dass nicht richtig verdauute Nahrung, die Darmumgebung schädigen kann.

 

4. Bifidobacterium breve

Bifidobacterium breve ist essentiell für die Darmgesundheit, besonders wenn Du Antibiotika eingenommen hast. Studien haben ergeben, dass viele Verdauungsprobleme durch die Abwesenheit von Bifidobacterium breve entstehen.

 

5. Bifidobacterium infantis

Bifidobacterium infantis unterstützt das Verdauungssystem, indem es eine Säure freisetzt, die schädliche Organismen davon abhält, sich zu etablieren. Es ist besonders hilfreich für Menschen, die an Verdauungsbeschwerden oder gelegentlicher Verstopfung leiden.

 

6. Bifidobacterium bifidum

Bifidobacterium bifidum ist ein bekannter Name bei probiotischen Bakterienstämmen. Es hält unerwünschte Bakterien fern, lindert die Verdauungsbeschwerden und stärkt das Immunsystem. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Immunfunktion und der allergischen Reaktion. Außerdem fördert das Bakterium eine gesund aussehende Haut.

 

7. Bifidobacterium lactis

Bifidobacterium lactis neutralisiert Gliadin, das Weizenprotein, das für die Glutensensitivität verantwortlich ist. Gliadin schädigt auch die Darmwand und kann zu einem undichtem Darm führen.

 

 8. Bifidobacterium longum

Bifidobacterium longum hilft dabei, den Säuregehalt im Gleichgewicht zu halten. Es ist besonders hilfreich für jeden, der Antibiotika einnimmt.

 

 9. Lactobacillus acidophilus

Lactobacillus acidophilus unterstützt die Verdauung, insbesondere die Laktoseverdaung. Außerdem stärkt dieser Bakterienstamm das Immunsystem.

 

10. Lactobacillus brevis

Lactobacillus brevis hilft vor allem, dem Darmgewebe. Es sorgt dafür, dass unser Gewebe nicht dünner wird.

 

11. Lactobacillus bulgaricus

Lactobacillus bulgaricus erzeugt natürliche Antibiotika in Ihrem Darm, die gegen eindringende Organismen kämpfen. Es setzt auch Säuren frei, die Giftstoffe neutralisieren und das Gleichgewicht fördern.

 

12. Lactobacillus casei

Lactobacillus casei unterstützt die Verdauung, das Immunsystem und beruhigt den Darm.

 

13. Lactobacillus gasseri

Lactobacillus gasseri unterstützt die Verdauung, balanciert den Blutzucker und hilft sogar beim abnehmen.

 

14. Lactococcus lactis

Lactococcus lactis fördert die Verdauung und erzeugt eine normale Darmumgebung. Das heißt insbesondere, dass es vor einem undichten Darm schützt.

 

15. Lactobacillus plantarum

Lactobacillus plantarum produziert L. Lysin, eine Aminosäure, welche die Kalziumaufnahme, die Hormonproduktion und die Stärkung des Immunsystems unterstützt. Es wird oft als Heilmittel für Darmerkrankungen verwendet.

 

16. Lactobacillus paracasei

Lactobacillus paracasei hilft bei Müdigkeit und schützt die Zähne vor Karies. Außerdem wird berichtet, dass es die Auswirkungen von Umweltempfindlichkeiten verringert.

 

17. Lactobacillus rhamnosus

Im Allgemeinen wird Lactobacillus rhamnosus für die Förderung einer glücklichen und gesunden Darmflora genannt. Außerdem hat dieser Bakterienstamm den Ruf, bei Harnwegsinfektionen zu helfen, indem er Antikörper bildet und das Immunsystem stärkt .

18. Lactobacillus salivarius

Lactobacillus salivarius bekämpft unerwünschte Mikroben im Mund und im Dünndarm. Es gilt als wesentlich für die Mundgesundheit. Dieser Stamm gedeiht, wie viele andere, mit prebiotischen Lebensmitteln wie Bananen, Gerste, Tomaten und Knoblauch.

Dienstag, 20. Februar 2018

Genexperiment: Amerikanerin gelingt 20 Jahre Verjüngung ihrer Leukozyten

Die Gene sind für die "Götter" 
was die Religion für die Menschen ist.


Wenn die Teilnehmer der geheimen Raumfahrtprogramme auf ihre Mission gehen, werden sie gewöhnlich für 20 Jahre verpflichtet.

Nach 20 Jahren kommen sie durch das Programm "20 Jahre und zurück" wieder in den normalen Modus des irdischen Lebens.

Sie werden um 20 Jahre verjüngt und die Erinnerung an das geheime Raumfahrtprogramm wieder gelöscht.

Bist Du auch einer von denen, mit gelöschter Erinnerung? Manchmal kommen so seltsame Tröume und der Enthusiasmus für science fiction durch, wobei die fiction oftmal weggestrichen werden kann.

Da verschiedene Gruppen die Offenlegung der geheimen Raumfahrt umsetzen, kommen immer mehr Details durch , die das ganze plötzlich realistischer aufzeichnen.

Wie in diesem Fall das "20 Jahre und zurück " Programm. 

Während die Schlafschafe der Erdoberflächenbevölkerung im Hamsterrad aus Schuld und Angst gehalten wird, breitet sich das Multiversum stetig aus.

Zeig initiative und werde Gestalter und habe teil an dem was es scheinbar nicht gibt !


http://liebe-das-ganze.blogspot.de/
[von ARJUN WALIA, übersetzt von google und max]
Wissenschaftler kehren zu ersten Mal das Alter von weissen Blutkörperchen bei einer Frau um - Ergebnis: Sie ist jetzt 20 Jahre jünger!

Elizabeth Parris, CEO von Bioviva USA Inc, ist die erste Person, die aus biologischer Sicht erfolgreich das Alter ihrer weissen Blutkörperchen umgekehrt hat, dank der experimentellen Therapien ihrer eigenen Firma. Bioviva nutzt intramurale und extramurale Peer-Review-Forschung, um Therapien für altersbedingte Krankheiten (Parkinson, Alzheimer, Krebs, Herzkrankheiten) zu entwickeln. Jetzt haben sie zum ersten Mal 20 Jahre Telomerverkürzung bei einem Menschen rückgängig gemacht.



Telomere sind kurze DNA-Abschnitte, die die Enden jedes Chromosoms verschliessen und als schützendes Merkmal gegen Abnutzung wirken, was natürlich auftritt, wenn der menschliche Körper altert. Mit zunehmendem Alter werden diese Telomere immer kürzer, je mehr sich unsere Zellen teilen. Irgendwann werden sie zu kurz, um das Chromosom zu schützen, was dazu führt, dass unsere Zellen versagen und altersbedingte Krankheiten beginnen, sich einzufügen.


Im September letzten Jahres meldete sich die 44-Jährige freiwillig zur Teilnahme an zwei experimentellen Gentherapien ihrer eigenen Firma; eine, die dazu bestimmt ist, die Verarmung von Stammzellen zu bekämpfen, die auftritt, wenn wir altern und dann zu verschiedenen altersbedingten Krankheiten führen, und eine andere, die im Alter gegen den Verlust von Muskelmasse schützen soll.

In Parrishs Fall zeigten spezialisierte klinische Tests in Houston, Texas, dass ihre Telomere zu kurz sind für ihr Alter, was sie für altersbedingte Krankheiten anfällig macht.

Diese Art von Gentherapie wurde bereits zuvor getestet, aber vor Parrish wurde es nur verwendet, um die Telomere kultivierter Zellen und bei Mäusen zu verlängern. Es wurde noch nie an einem menschlichen Patienten erprobt. Die erfolgreiche Studie an Mäusen wurde von Maria Blasco und ihrem Team am spanischen Nationalen Krebsforschungszentrum (CNIO) in Madrid durchgeführt, die 2012 über das Telomerase-Gen-Ergebnis berichteten.

Blasco sagte dem Wissenschaftler in einer E-Mail: "Wir haben gezeigt, dass die AAV9-Tert-Gentherapie ausreichend war, um altersbedingte Pathologien zu verzögern und die mittlere und maximale Lebensdauer bei Mäusen zu verlängern. Viele Krankheiten wurden verzögert, einschliesslich Krebs." (Quelle)

Nachdem die Gentherapie bei Parrish abgeschlossen war, enthüllte die Website des Unternehmens die erstaunlichen Ergebnisse des Experiments:

Im März 2016 wurden die gleichen Tests erneut von SpectraCell durchgeführt, die enthüllten, dass sich ihre Telomere um etwa 20 Jahre von 6,71 kb auf 7,33 kb verlängert hatten. Dies bedeutet, dass Parrishs weisse Blutkörperchen (Leukozyten) biologisch jünger geworden sind. Diese Ergebnisse wurden von der in Brüssel ansässigen gemeinnützigen HEALES (Healthy Life Extension Company) und der Biogerontology Research Foundation, einer britischen Wohltätigkeitsorganisation zur Bekämpfung altersbedingter Krankheiten, unabhängig verifiziert.

Nachdem er von dem Erfolg des Experiments erfahren hatte, bemerkte Parrish: "Wenn diese Ergebnisse annähernd genau sind, haben wir Geschichte geschrieben."

Das Unternehmen wird ihr Blut in den kommenden Monaten und Jahren weiter überwachen und neue Gentherapien testen und altersbedingte Schäden wiederherstellen. Die Forscher müssen noch herausfinden, ob der in Leukozyten beobachtete Erfolg auf andere Organe und Gewebe ausgedehnt werden kann, und auch bei anderen Patienten wiederholt werden kann. Fürs Erste ist dies der erste und einzige Fall, in dem eine solche Therapie bei einem Menschen angewendet (und erfolgreich) durchgeführt wurde und die Sicherheit dieser Technik beweisen sollte. Eine langfristige wissenschaftliche Überprüfung ist immer noch notwendig, um sicher zu sagen, ob dies ein sicheres und praktikables Verfahren ist, aber was bisher passiert ist, ist fast unglaublich.

Es ist eine vielversprechende Entdeckung, die bereits von verschiedenen Investment- und Wissenschaftsgemeinschaften auf sich aufmerksam gemacht hat. Ein Beispiel ist Deep Knowledge Life Sciences (DKLS), eine britische Investmentfondsgesellschaft, die BioViva bereits zu einer ihrer Portfoliounternehmen gemacht hat.

Laut Parish "wäre das beste Szenario, wenn wir den Leukozyten 20 Jahre Gesundheit hinzufügen könnten, damit das Immunsystem produktiver sein könnte und mehr von den Bösen erwischt."
"Aber wir müssen warten und es herausfinden. Der Beweis wird in den Daten zu finden sein", sagte sie.

Quelle: http://www.collective-evolution.com/2018/02/19/scientists-reverse-the-age-of-white-blood-cells-in-a-female-human-being-theyre-now-20-years-younger/

http://www.collective-evolution.com/2018/02/19/scientists-reverse-the-age-of-white-blood-cells-in-a-female-human-being-theyre-now-20-years-younger/