Mittwoch, 11. Mai 2022

Verlasse die Bewusstseinsmatrix mit der Hilfe heiliger Pflanzen

 


Die ROTE PILLE für die Bewusstseinsmatrix

 

Wer sie schluckt, dem werden die Augen geöffnet.

Wozu früher eine Mysterienschule den Adepten mindestens 5 Jahre vorbereitet hat, übernimmt das Zeitgeschehen der Lebensschule diese Aufgabe.

In dieser Nacht feierst du das erwachen Deiner Herzwahrnehmung auf eine ganz besondere Weise. Stelle Dir vor Deine Wahrnehmung rutscht direkt in Dein Herz und nur darüber erlebst Du Dein Multiversum.

Im Freundeskreis habe ich das Thema der Herz-Schokolade bereits vorgestellt und in diesem Rahmen lade ich auch ein. Die Herzensmenschen sind eingeladen diese große Feier gemeinsam zu begehen.

Wir sind Schöpfer unserer eigenen Realität und der Beginn der neuen Zeitlinie der Hochkultur der HUmanoiden freien Völker wird gefeiert.  Sei dabei und erlebe das Wunder des Lebens.

 


Was ist Bewusstseins - Herz Schoki ?

Herz Schoki ist eine einzigartige Formel und ist eine Kombination aus dem hochwertigsten peruanischen Kakao,und weiteren heiligen Pflanzen des peruanischen Urwaldes.

Diese Naturmedizin wird von einem Vinologen und einem schweizer Alchemisten mit viel Präzision und einer riesigen Dosis Liebe zusammengestellt.


Dies ist das Ergebnis jahrelanger Studien, Erfahrung und umfassender Kenntnise der Pflanzen. Sie öffnet Dein Bewusstsein für Reflexion und Heilung und gibt Dir das, was Du in diesem Moment für Ihr persönliches Wachstum brauchen.


Pflanzenmedikamente helfen Ihnen, Dein Bewusstsein zu erweitern, damit:

- Du dich selbst näher kommen kannst

-Durch das Herz wahrnehmen kannst

-Du erhälst eine neue Perspektive auf die Dinge

-Du kannst leichter spüren, welche Entscheidungen DU in Ihrem Leben treffen solltest.

-Hilfe zur Beseitigung von Blockaden

-sich selbst von innen heraus heilen

-Vom Kopf zum Herzen

-Hol dir die Antworten aus sich selbst heraus

-Du kannst Orientierungshilfen erhalten, die in deinem täglichen Leben helfen können.


Im ReHU Club kannst du die Praline für 20 eur das Stück erhalten.

Hier zu den Club -Infos: klick

Dienstag, 10. Mai 2022

Russland - die Selbstzerstörung der angloamerikanischen EU?

 

 Der Versuch Deutschland als schnelle Eingreiftruppe in den NATO Krieg mit Rusland zu treiben ist der globalen Kabale das wichtigste Ziel für 2022/23.

Wählen wir die Erfahrungswelt unseres lokalen Omniversums bewusst, liebevoll und achtsam. Ansonsten werden wir in den Sog des Kollektiv Erziehungsprogrammes gezogen.


-------------------------------------------------------------

original Artikel

https://www.voltairenet.org/article216722.html

Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen

Die Entwicklung der russischen Militäroperation in der Ukraine zu einem echten Krieg zwischen Moskau und Washington hat die Büchse der Pandora geöffnet. Die Ziele des Westens passen sich an. Es geht nicht mehr darum, die Banderisten gegen Russland zu verteidigen, sondern darum, beide (einschließlich der Europäischen Union) zu schwächen, um die US-Hypermacht und ihre unipolare Welt wiederherzustellen.

 

 

Die Auferstehung der Kalten Krieger

Innerhalb von zwei Monaten verwandelte sich die russische Spezialoperation gegen die Banderisten in einen echten Krieg zwischen den Russen und den Volksrepubliken Donbass einerseits und den von der NATO unterstützten Ukrainern andererseits.

Ein ukrainischer Sieg wäre ein harter Schlag für Russland und ein russischer Sieg würde den Tod der NATO bedeuten. Keiner der beiden Protagonisten kann dem entkommen. Daher sind nun alle Schläge erlaubt.

Die Bandera-Anhänger haben zuerst ihre ehemaligen Verbündeten des Antibolschewistischen Blocks der Nationen (ABN) und der Antikommunistischen Weltliga (WACL) in die Ukraine strömen gesehen [1], so wie auch 3000 Milizionäre der türkischen Grauen Wölfe.

Während der ABN und die WACL, ohne vollständig verschwunden zu sein, durch den geheimen Orden Centuria ersetzt wurden, sind die antirussischen ideologischen Verbindungen und die Bruderschaft, die während der geheimen Operationen des Kalten Krieges entwickelt wurden, immer noch da. Dasselbe galt bei dem Krieg gegen Syrien: die Verbindungen zwischen Dschihadisten verschiedener Nationalitäten während ihrer aufeinanderfolgenden Kämpfe unter dem Kommando der CIA in Afghanistan, Bosnien und Herzegowina, Tschetschenien und Kosovo.

Edward Luttwak

Es scheint nun, dass dieser Krieg andauern und anwachsen wird. Diese Netzwerke setzen daher ihre Mobilisierung fort. Zum Beispiel werden im Moment keine asiatischen Kämpfer gemeldet, während Chiang Kai-Schek der WACL sehr wichtige Hilfe angeboten hatte und sogar so weit ging, in Taiwan die Akademie der Kader für politische Kriegsführung des ukrainischen „Banderisten“ Jaroslav Stetsko zu installieren. Diese Schule war das Äquivalent zum Psychological Warfare Center in Fort Bragg (USA) und der School of Americas in Panama, einschließlich Folterkursen. Der Gouverneur von Mykolajiw, Vitaly Kim, ein Koryo-saram (aus Korea stammender Russe), könnte die Verbindung zu den Nachfolgern des südkoreanischen Diktators Park Chung-Hee herstellen.

Die Liga wurde 1983 auf Anraten des „Straussianers“ Edward Luttwak tiefgreifend verändert [2]. Sie änderte ihren Namen mit der Auflösung der UdSSR in World League for Freedom and Democracy (WLFD). Sie hielt ihren letzten Kongress am 23. und 24. Januar 2022 in Taiwan ab, unter dem Vorsitz von Yao Eng-Tschi, einem hochrangigen Kuomintang-Funktionär. Sie hat beratenden Status bei den Vereinten Nationen und ein Büro in den Räumlichkeiten der Organisation. Sie erhält immer noch fast eine Million Dollar an jährlichen Zuschüssen aus Taipeh. Ihre Aktivitäten fallen unter das Verteidigungsgeheimnis der taiwanesischen Regierung.

219 / 5 000 Résultats de traduction Das Leih- und Pachtgesetz für die Ukraine wurde dem US-Senat … am 19. Januar 2022 vorgelegt, also vor der russischen Militäroperation. Es wurde am 28. April verabschiedet und ist noch im Repräsentantenhaus anhängig.

Warum sterben, wenn man die Not anderer ausnutzen kann?

Während sich die Anhänger faschistischer Milizen auf der ganzen Welt, unterstützt von der CIA, den Banderisten angeschlossen haben, hält sich die NATO von der ukrainischen Armee fern. Es geht darum, einen direkten Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, zwei Atommächten, zu vermeiden.

Das Pentagon berief daher am 26. April 2022 ein Treffen auf seiner deutschen Basis in Ramstein ein, um 43 seiner Verbündeten zu zwingen, den Ukrainern Waffen zu liefern. In dem Wissen, dass die Selenskyj-Regierung vor dem Krieg davon ausging, dass ein Drittel der Streitkräfte aus Banderisten-Milizen bestand, werden diese Waffen zu einem Drittel an die Neonazis gehen. Das wissen alle Staaten, die über kompetente Nachrichtendienste verfügen. Aber ihre Paralyse gegenüber Uncle Sam ist so groß, dass nur Israel es wagte, dieses Treffen zu boykottieren [3]. Washingtons Einfluss ist jedoch nicht mehr der, der er einmal war: Washington war fähig, die Beteiligung von 66 Staaten zu mobilisieren, um die Dschihadisten gegen Syrien militärisch zu unterstützen. Diese Staaten repräsentieren ein Drittel der Mitglieder der Vereinten Nationen, aber nur ein Zehntel der Weltbevölkerung. Man kann ermessen, in welchem Maß die Position der Vereinigten Staaten geschwächt ist.

Darüber hinaus macht dieser Zustrom von Waffen einen Angriff der ukrainischen Armee auf die moldauische Republik Dnjestr (Transnistrien), die das größte Waffenlager auf dem europäischen Kontinent beherbergt, nicht mehr zwingend erforderlich.

Nach zwei Monaten Kampf, haben sich nun die politischen Kräfte der USA dem Strauss’schen Krieg angeschlossen und entdeckt, was sie daraus machen könnten. Um wieder die Hypermacht zu werden, die sie einmal waren, müssen die Vereinigten Staaten wieder ihre Rolle vom Beginn des Zweiten Weltkriegs spielen. Bis 1939 hatten sie sich nämlich immer noch nicht von der Wirtschaftskrise von 1929 erholt. New York lag weit hinter seinem Rivalen Buenos Aires zurück. Die geniale Idee war dann, die Europäer sich gegenseitig zerstören zu lassen, indem sie ihnen am Fließband gefertigte Waffen im Austausch für ihre aufgehäuften Staatsschätze verkauften. Washington engagierte sich erst 1942 und immer noch mit Zurückhaltung. Der Krieg forderte 55 Millionen Menschenleben, darunter nur 200.000 US-Amerikaner. Der Trick bestand darin, Waffen im Lend-Lease-Modus verkauft zu haben. Nach dem Sieg kam die Zeit der Abrechnung. Die Briten waren gezwungen, ihr Empire abzutreten, während die Verschuldung der Sowjets sich mehr als 60 Jahre hinzog. Sie wurde erst mit Wladimir Putin getilgt.

Der Kongress sollte daher den bereits im Senat verabschiedeten "Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act of 2022" (S. 3522) schnell verabschieden. Auch an der wirtschaftlichen Front geht der Zweite Weltkrieg weiter [4].

Dies ist eine Anwendung der "Wolfowitz-Doktrin" von 1990: mit allen Mitteln verhindern, dass sich ein Rivale der Vereinigten Staaten entwickelt, und vor allem die Europäische Union schwächen.

Wenn diese Maßnahme auch eine logistische Rationalisierung und eine ausgezeichnete wirtschaftliche Investition ist, ist sie ebenso eine militärische Verschwendung: Der Umgang mit den meisten dieser Waffen erfordert eine lange Ausbildung, die den ukrainischen Kämpfern fehlt. Sie werden sie daher kurzfristig nicht nutzen können. Darüber hinaus können diese Waffen nur an der Front eingesetzt werden, können aber nicht dorthin transportiert werden, da die Kraftwerke bereits zerstört sind und europäische Diesellokomotiven nicht an die Spurweite der ukrainischen und russischen Eisenbahnschienen angepasst werden können. Zudem sind die Bahngleise bereits schwer beschädigt worden.

Am 25. April 2022 wunderte sich das niederländische Forum für Demokratie über Wolodymyr Selenskyjs unwahrscheinliches und plötzliches persönliches Vermögen: 850 Millionen Dollar!

Angesichts der Korruption von Präsident Wolodymyr Selenskyj ist es absehbar, dass er, da er diese Waffen nicht einsetzen kann, sie auf dem Schwarzmarkt verkaufen wird. Sie werden auf anderen Schlachtfeldern wieder auftauchen, diesmal in den Händen nichtstaatlicher Akteure. In zwei Monaten hat dieser Zauberer es doch bereits geschafft, Hunderte von Millionen Dollar zu veruntreuen. Währenddessen aber leidet sein Volk.

Die Strategie der USA, um wieder zum Zentrum der Welt zu werden, kann nur funktionieren, wenn sich der Krieg auf den Westen ausweitet. Ich spreche hier nicht von den unvermeidlichen Militäroperationen gegen Transnistrien [5], sondern vom wirtschaftlichen Engagement der Mitglieder der Europäischen Union.

Bis heute haben sich nur die Polen und Bulgaren geweigert, russisches Gas in Rubel zu bezahlen, und sind daher der Versorgung beraubt. Alle anderen Mitglieder der Europäischen Union haben sich schon bereit erklärt, in Rubel zu zahlen, aber nicht direkt an Gazprom, sondern über Banken als Zwischenhändler. Die polnischen Prahlereien, dass das Land sich darauf vorbereitet, den Lieferanten zu wechseln, kommen nicht an: Warschau wird russisches Gas aus anderen europäischen Ländern importieren, die in Rubel bezahlen werden. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Warschau einen zusätzlichen Vermittler bezahlen muss.

Indem sie ihrem amerikanischen Oberherrn folgen, müssen die Europäer daher sowohl mit einem sehr starken Rückgang ihres Lebensstandards, als auch mit dem Verlust ihrer staatlichen Besitztümer rechnen. Niemand scheint sich darum zu kümmern.

Ethnolinguistische Karte der Ukraine

Auf dem Weg zur Zerlegung der Ukraine

Vorerst beschränken sich die russischen Militäroperationen strikt auf die Zerstörung der riesigen ukrainischen Verteidigungsinfrastruktur, von der der Westen keine Ahnung hat. Die mobile Phase des Krieges hat noch nicht begonnen. Nach monatelangem Beschuss sollte sie erst im Sommer stattfinden und sollte schnell sein. Die russische Armee wird dann den von den Banderisten überzeugten Bevölkerungsteilen eine Umsiedlung anbieten, um sie in dem Teil zusammen zu führen, der von der Ukraine übrigbleiben wird.

Der Krieg hat irredentistische Begierden geweckt. Polen, das im vergangenen Monat erwogen hat, die Enklave Kaliningrad zu annektieren, untersucht nun die Möglichkeit, die Westukraine zu besetzen. Es hatte diese Region, Galizien, nach der Zerstückelung der österreichisch-ungarischen Monarchie, bereits während der Zwischenkriegszeit besetzt. Die Idee wäre nun, "Friedenstruppen" einzusetzen und an Ort und Stelle zu bleiben. Der polnisch-ukrainische Krieg hinterließ jedoch schlechte Erinnerungen unter den beiden Völkern, und genau aus diesem Grund wurden die „Banderisten“ ausgebildet. Stepan Bandera ließ übrigens den polnischen Innenminister Bronisław Pieracki ermorden. Die Banderisten behaupten, die Repression gerächt zu haben, der ihre Partei zum Opfer fiel, aber die Realität ist, dass Bandera bereits Mitglied der Nazi-Gestapo war und den Überfall des Dritten Reiches auf Polen vorbereitete.

Rumänien sagt im Moment nichts, sondern positioniert seine Truppen. Wenn sich der Krieg auf Transnistrien ausbreitet, wird es nicht zögern, die Existenz sowohl Transnistriens als auch Moldawiens, die im zwangzigsten Jahrhunder rumänisch waren, in Frage zu stellen. Ungarn begehrt das ukrainische Transkarpatien, das es während des Falls der österreichisch-ungarischen Monarchie verloren hat. Die überwiegend ungarische Bevölkerung wurde nach der "Revolution der Würde" (Putsch von 2014) von den ukrainischen Regierungen diskriminiert. Wie das Russische, wurde auch die ungarische Sprache verboten. Heute herrscht in Transkarpatien Frieden. Russische Truppen haben es nicht angegriffen. Es dient den Ukrainern als Zufluchtsort vor der internen Opposition. Die Slowakei hat nur ein paar Dörfer im Auge.

Russland seinerseits, dessen Kriegsziel nur die Anerkennung der Unabhängigkeit der Krim (die bereits der Russischen Föderation angegliedert ist) und der Volksrepubliken Donezk und Luhansk war, kündigte am 24. März an, dass es beabsichtige, die gesamte Südukraine zu annektieren, um Transnistrien, die Krim und den Donbass zu verbinden.

Am Ende dieser polnisch-rumänisch-magyarisch-russischen Aufteilung sollte die Ukraine die Hälfte ihres Territoriums verlieren und auf ihren kongruenten Anteil reduziert werden.

Nach Angaben der türkischen Anti-NATO-Partei sollen 50 französische Offiziere in der Asowstal-Fabrik in Mariupol gefangen sein. Sie seien nicht vom Generalstab der Truppenverbände, sondern vom Generalstab des Elysée entsandt worden, um das Asowsche Banderistenbataillon im Umgang mit französischen Waffen auszubilden.

Seltener positiver Versuch

Am 26. April besuchte UN-Generalsekretär António Guterres den Kreml mit zwei Vorschlägen.
 Einrichtung einer gemeinsamen Kommission der Vereinten Nationen, Russlands und der Ukraine zur Koordinierung der humanitären Bemühungen;
 Schaffung eines Fluchtkorridors vom Asowstal-Werk in Mariupol für Zivilisten, die dies wünschen, mit Hilfe von Mitarbeitern der Vereinten Nationen und des Internationalen Roten Kreuzes

Tatsächlich haben die Ukrainer bisher humanitäre Korridore nach Moldawien und Polen vorgeschlagen, während die Russen solche für Weißrussland und Russland vorgeschlagen haben (wohlwissend, dass die Banderisten dort verhaftet und vor Gericht gestellt werden). Es kam zu keiner Einigung.

In Bezug auf das Asowstal-Werk in Mariupol ist nicht bekannt, ob Zivilisten dort Zuflucht gesucht haben. Das russische Militär schuf einen Fluchtkorridor, den 1300 Soldaten zur Kapitulation nutzten, aber keine Zivilisten. Ukrainische Kriegsgefangene haben versichert, dass es Zivilisten gäbe, die den Banderisten als menschliche Schutzschilde dienen, was Kiew jedoch bestreitet. Eine türkische Persönlichkeit, die eher ein Bündnis mit China und Russland als mit den Vereinigten Staaten befürwortet, Doğu Perinçek, behauptete, dass 50 französische Offiziere in dem Werk gefangen seien, ohne dass diese Zuschreibung überprüfbar war [6]. Russland bat die Vereinten Nationen, die Haftbedingungen dieser 1300 Gefangenen zu überprüfen, was sie aber nicht taten. Es handelte sich für Moskau darum, seine humanitären Forderungen zu demonstrieren, damit sie auch für die russischen Gefangenen in der Ukraine eingehalten würden. Es kursieren viele Videos, die von der Misshandlung und Folter zeugen, die russische Gefangene erleiden.

Wladimir Putin und António Guterres

Schon vor der Eröffnung der Gespräche wollte der russische Präsident Wladimir Putin öffentlich an die Position seines Landes erinnern: Russland lehnt die vom Westen festgelegten Regeln ab und fordert die Einhaltung der Charta der Vereinten Nationen (was der Gegenstand des Vorschlags für einen bilateralen Friedensvertrag zwischen den USA und Russland am 17. Dezember 2021 war) [5].

Der UN-Generalsekretär erklärte dann, dass die UN-Charta nach allgemeiner Meinung die Invasion eines souveränen Landes verurteilt. Der russische Präsident antwortete, dass dies hier aber ein Sonderfall sei: Die Ukraine hat öffentlich erklärt, dass sie die vom Sicherheitsrat registrierten Minsker Vereinbarungen nicht umsetzen werde, und ihre eigene Bevölkerung des Donbass mit schweren Waffen angegriffen hat. Nach acht Jahren Widerstand stimmten diese Menschen für die Unabhängigkeit und ihre Regierungen riefen Russland um Hilfe, was Russland gemäß Artikel 51 der Charta auch tat.

Wladimir Putin verwies daraufhin auf die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeit des Kosovo. Der Gerichtshof stellte fest, dass das Recht der Völker auf Selbstbestimmung ohne Zustimmung der zentralen Behörde, der sie bisher unterworfen waren, angewendet werden kann. Was niemand bestritten hat. Im Kosovo war es jedoch die Nationalversammlung, die die Unabhängigkeit proklamierte, während es im Donbass die Einwohner waren, die sie direkt per Referendum proklamierten.

Im Anschluss an die Diskussion einigten sich die Vereinten Nationen und das Internationale Rote Kreuz mit Russland darauf, ein Verfahren für die Evakuierung von Zivilisten aus dem Asowstal-Werk in Mariupol festzulegen.

Der Eid der Banderisten (1942): "Treuer Sohn meines Vaterlandes, schließe ich mich freiwillig den Reihen der Ukrainischen Befreiungsarmee an, und mit Freude schwöre ich, dass ich treu gegen den Bolschewismus für die Ehre des Volkes kämpfen werde. Wir führen diesen Kampf an der Seite Deutschlands und seiner Verbündeten gegen einen gemeinsamen Feind. Mit Loyalität und bedingungsloser Unterwerfung glaube ich an Adolf Hitler als Führer und Oberbefehlshaber der Befreiungsarmee. Ich bin jederzeit bereit, mein Leben für die Wahrheit hinzugeben."
Quelle: Russisches Militärarchiv

Kriegspropaganda

In der Zwischenzeit geht die Kriegspropaganda weiter. Es ist auffällig, dass die beiden Seiten unterschiedliche Ziele mit unterschiedlichen Methoden ins Visier nehmen.

London und Washington versuchen, die westliche Bevölkerung von ihrem Narrativ zu überzeugen. Sie richten sich nicht an die Ukrainer, geschweige denn an die Russen. Sie zwingen ihren Standpunkt durch Wiederholung auf und gehen dann weiter. Sie konzentrieren sich auf das Herunterspielen der ukrainischen Neonazis [8], auf die Inszenierung schöner Bilder [6] und auf die Anklage von Verbrechen, die den Russen zugeschrieben werden.

Zum Beispiel behaupteten sie, dass die russische Armee ein Massaker an Zivilisten in Butscha begangen habe. Ihre Führer sprachen von einem möglichen "Völkermord", dem schwersten Verbrechen, das verurteilt werden kann. Experten sagten, die Opfer seien mit automatischen Waffen erschossen worden. Als aber forensische Experten diese Version [7] für ungültig erklärten, unterdrückte Kiew diese Nachricht, indem es zehn russische Soldaten anklagte, von denen wir nicht wissen, wie sie hätten identifiziert werden können.

Die ukrainische Propaganda konzentriert sich auf zwei Themen: die Erfindung militärischer Siege, die von der westlichen Presse himmelhoch gepriesen, aber dann schnell geleugnet werden, und die Beschuldigung der russischen Armee, abscheuliche Verbrechen begangen zu haben, die ebenso schnell geleugnet werden.

Moskau seinerseits sieht die Menschen im Westen als Leute, die die Realität nicht akzeptieren wollen und daher ihre Meinung nicht ändern können, solange sie nicht verloren haben. Moskau wendet sich daher nur an Russen und Ukrainer, die seiner Meinung nach von den Banderisten in gutem Glauben getäuscht wurden. Anstatt über aktuelle Ereignisse zu kommunizieren, öffnet Moskau sein Militärarchiv [8], um zu zeigen, dass die Banderisten nie Bedenken hatten, andere Ukrainer zu ermorden oder gar zu foltern. Vor allem bezeugt Moskau, dass die Banderisten niemals, absolut niemals, gegen die Nazis gekämpft haben. Auf diese Weise kehrt es die offizielle Geschichte der Ukraine gemäß Wikipedia und der OUN(B) um, für die die Banderisten sowohl gegen die Nazis als auch gegen die Sowjets kämpften. Die westliche Presse gibt diese Enthüllungen jedoch nicht preis, weil sie sie zwingen würden, sich gegen die Banderisten zu positionieren. Darüber hinaus zeigen deutsche Dokumente, die ebenfalls von Moskau enthüllt wurden, dass das Nazi-Regime und die Banderisten gemeinsam einen Plan zur Vernichtung der Bevölkerung des Donbass entwickelt hatten. Wenn es auch zur Ausführung dieses Plans während des Zweiten Weltkriegs nicht kam, begann sie jedoch durch die Banderisten von Kiew nach 2014.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser 
 

 

   

Montag, 21. März 2022

Freundeskreis Briefe und ReHU Club 2022

 
ReHU
2022 jetzt geht es los - die Masken fallen

 

Ich freue mich sehr mitteilen zu können, das der Freundeskreis interne Info Bereich mit dem ReHU-Club zusammengelegt wird und nun im Jahre 2022 weitergeführt wird.

Für die Sonnenvölker hat nun das neue Jahr begonnen und die Ära des Saturn ist in die des Jupiters übergegangen.

Die Agenda 2030 wird unbarmherzig vorangetrieben und scheinbar alle Szenarien der "Apokalypse" abgespielt.

Daher ist es immer gut etwas früher über kommende Ereignisse (mindestens ein halbes Jahr im Voraus) informiert zu sein, tiefere Einblicke in das Geschehen hinter den Kulissen zu haben und über den magischen inneren Prozess der HUmanoiden Vervollkommnung bescheid zu wissen.


Der unregelmässig erscheinende Info update wird stets 3 hauptschwerpunkte enthalten


1. Aktuelles aus der Matrix

2. Gesundheit und Wohlbefinden

3. Mystisches Wissen und Magie


Teilnahme für das Kalenderjahr 2022 beträgt 100 eur.

Wenn du teilnehmen möchtest bitte um eine mail an 

info@rehuman.info 

 

 

Atueller Inhalt 

DIe Inszinierung des heissen 3ten Weltkrieges als Fortsetzung der Agenda über 3 Weltkriege eine Neue Weltordnung zu erschaffen.

Gesundheit

Magisches Wissen.

Globuli der "mystischen Heilpflanzen"

Der ATEM (wie du deinen elektrischen und magnetischen Körper selbst regulierst).

Komplettes Archiv der vergangenen Jahre.


Auf einer Separaten Webseite zu ehren der Godin möchte ich mit dir meine gesammelten Erkenntnisse und eine praktische Anleitung zu dem Mysterienweg der Reinen und Edlen teilen.

Mittwoch, 2. März 2022

Onlinekongress: Auswege aus dem Irrsinn - kostenfrei

 

 

Selbstdenker aufgepasst!

 

Hast du das ganze Spielchen durchschaut und längst verstanden, was hier vor sich geht?
Siehst du deine körperliche Unversehrtheit, deine Kinder und Eltern, sowie dein Kapital, in Gefahr?
Dir reicht es mit den ständigen Repressalien und du möchtest endlich einfach wieder frei und selbstbestimmt leben?

Doch du weißt einfach nicht, WIE?
Gib bitte nicht auf! Denn es gibt Lösungen!

Willkommen zum Rette sich, wer kann!-Kongress. 

 
Hier kannst du dich zum Kongress anmelden:
KLICK

Du bist bei uns richtig, wenn Du gerade im deutschsprachigen Raum festsitzt, besorgt in die Zukunft schaust und einfach nicht weißt, wie du aus dieser ganzen Misere rauskommst.  
Du weißt vielleicht auch nicht mehr, wie lange du dem Druck noch standhalten kannst - und suchst nach klaren Perspektiven und Lösungen.

 

Alle Speaker auf einen Blick

img

Jan Walter (legitim.ch)

Truther, Einschätzung der Entwicklungen


img