Mittwoch, 7. November 2012

Mein Treffen mit Herrn Keshe



Vor einigen Wochen traf ich Herrn Keshe, in erster Linie um mir ein eigenes Bild von dem Menschen und seiner Aussagen zu machen.

Nach 20 Minuten des Gespräches und einen Tag des gemeinsamen beisammenseins bin ich zu folgendem Schluss gekommen.
Herr Keshe hat mir keinen Grund gegeben seine aufrichtige Art zu hinterfragen.
Zum technischen Teil fehlt mir die Fachkenntnis, um die Möglichkeiten abzuwägen.
Ich bin mir aber über eine Sache im Klaren.
Der Normalbürger lebt in einer Blase, einer Illusion, die von einem Hamsterrad der Arbeit und des Konsums aufrecht gehalten wird. Man nennt dies Beschäftigungstherapie.
Dahinter gibt es einige Parallelwelten, die der veröffentlichten Technologie um mindestens 50 Jahren vorraus sind.
Was Herr Keshe also versucht, ist mit seinen Bemühungen den Schleier der Minderbemittlung zu lüften und den begrenzten Geist und seinen Horizont zu erweitern.
Die Masse der Menschheit in eine erweiterte Realität zu bringen. Wir sind nicht alleine auf diesem Planeten und in diesem Universum! Und es wird Zeit, das die Menschheit darüber bescheid weiss, dass wir bereits eine Raumfahrende Zivilisation sind und endlich aus dem Dornröschenschlaf erwachen.!

Dies geschieht in einer weltweiten Aktion. Das Morphogenetische Feld des selbstverständnisses der Menschheit wird extrem erweitert. Das ist doch nicht verkehrt.
Am 14. Dezember soll die Technologie für alle gelüftet werden. Zu diesem Ereignis wird auch der 6. Mann auf dem Mond zugegen sein, der von der Existenz von ausserirdischen Lebewesen ausgeht. Dr Edgar Mitchell.



aus dem Keshe-Forum:Quelle politaia.org

Gemäß der Prinzipien der Keshe-Foundation, ihre Technologien jedem Land auf der Erde zu übergeben, sind wir stolz darauf anzukündigen, dass die Nation und die Regierung von Italien den Transfer des Weltraumtechnologie-Programms der Keshe-Foundation akzeptiert hat.

Bei dem vereinbarten Treffen in Brüssel/Belgien am 26.10.2012 um 16.00 Uhr mit den Vertretern der italienischen Botschaft, übergab der Direktor der Keshe-Foundation, MT Keshe, den Beamten der italienischen Regierung, dem stellvertretenden Wissenschafts-Attaché, alle vollständigen Patente (öffentliche und geheime Patente) der Keshe-Foundation, den Bauplan für den Weltraumreaktor, die gesamte Baueinheit des Reaktors und das Design des Weltraumfahrzeugs.

Der Transfer der Technologie fand genauso, wie mit der Regierung von Sierra Leone, im Format elektronischer Daten statt, die sich auf einem USB-Stick befinden.

Die Botschaftsbeamten haben sofort den Inhalt auf dem USB-Stick überprüft und bestätigt, dass sich die Patent-Dateien und Zeichnungen der Baupläne vollständig auf dem an sie übergebenen USB-Stick befinden,

Das Zusammentreffen wurde auf Video aufgenommen und dem diplomatischen Protokoll gemäß, wird es archiviert, da dieses Video innerhalb des territorialen Gebäudebereichs der italienischen Nation aufgenommen wurde, und es wird auch nicht öffentlich gezeigt werden, es sei denn, die italienische Botschaft und Regierung erteilt andere Anweisungen.

Italien ist jetzt die erste Nation in Europa, die den vollen Transfer der Technologien des Weltraumprogramms der Keshe-Foundation akzeptiert hat, um den Nationen der Welt Frieden und Wohlstand zu bringen.

Wir heißen die Wissenschaftler und Offiziellen der italienischen Regierung und die Nation Italien im Weltraumprogramm der Keshe-Foundation willkommen.

Wir haben auf dem Treffen den Repräsentanten der italienischen Nation unsere volle Expertise und technische Unterstützung angeboten, falls sie die Keshe-Foundation dafür in Anspruch nehmen möchten, die Entwicklungen zu begleiten.

Wie kürzlich schon diskutiert, werden wir alle Nationen, die am Weltraumprogramm teilnehmen, bald zusammenbringen, so dass sie ihr Know-how und Wissen auf gleicher Basis und wissenschaftlichem Grund austauschen können.

Wir möchten allen italienischen Menschen und Gruppen der Internetgemeinschaft danken, die ihre Regierungsvertreter ermutigt haben, am Treffen der Botschafter der Weltregierungen im Institut der Keshe Foundation am 6.0.2012 teilzunehmen, und jetzt sehen wir die Früchte eurer harten Arbeit.

Der Wissenstransfer wurde nicht auf wirtschaftlich kostenpflichtiger Basis vollzogen, sondern er wurde frei an die Nation Italien übergeben, so wie wir es auch mit den Nationen Iran und Sierra Leone gehandhabt haben.

Wir werden in den kommenden Wochen noch mehr Nationen bekanntgeben, sobald sie Teil des Weltraumprogramms geworden sind.

Wir begrüßen die Nation Italien im derzeit fortschrittlichsten Weltraumprogramm, welches diese Nation befähigen wird, Menschen noch vor Ende 2013 in den Weltraum zu bringen. Die Keshe-Foundation heißt die italienischen Kollegen aus der Wissenschaft im friedvollen offenen Weltraum des Universums und in unserem Raumfahrtprogramm willkommen.

Mit Sicherheit werden eure Nation und die Keshe-Foundation in den kommenden Wochen und Monaten bahnbrechende Technologien für den Wohlstand eurer Nation und die gesamte Menschheit etablieren.

M T Keshe

Ankündigung von Herrn Keshe im Keshe Forum am 02. November 2012:

Japan the latest nation to receive the spaceship program

Die Keshe-Stiftung gibt mit Stolz bekannt, dass das Kaiserreich Japan seit Freitag, dem 2. November 2012, die neueste Nation ist, welche den USB-Stick mit den Daten für das Weltraumprogramm erhalten hat. Die Übergabe des Weltraumprogramms fand in der japanischen Botschaft am 2.11.2012 um 12:30 Uhr statt.

Von diesem Tag an kann sich die japanische Nation selbst helfen, das Nukleardesaster von Fukushima zu beseitigen, indem sie die Gravitationstechnologie einsetzt, um jegliches Entweichen nuklearer Strahlung in die Atmosphäre und die Umgebung zurückzuhalten.

Der Technologietransfer versetzt die japanische Nation in die Lage, ihr eigenes neues Energieversorgungssystem aufzubauen. Dies wird diese Nation unabhängig von Energieimporten machen……..[weiteres vgl. oben]
M T Keshe
The Founder of the Keshe Foundation



Kommentare:

  1. Danke für den interessanten Bericht.

    Im Namen Aller wünsche ich Herrn Keshe viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich nur beistimmen! Fantastisch, auch ich wünsche Herrn Keshe nur das Allerbeste und danke ihm für seinen unermüdlichen und selbstlosen Einsatz in Richtung globalem Frieden und Freiheit der Menschheit! Marzia Narayani, Locarno

      Löschen
  2. Herr Keshe ist der erste der sich nicht Einschüchtern lies und auch nicht lässt.Viel Erfolg und Glück wünsche ich Herrn Keshe.Wenn die ersten Nationen mitmachen werden die anderen alle nachziehen

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin begeistert und segne das Projekt von dem wunderbaren Mensch Herr Keshe ! PS. Was ist mit Deutschland ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage! Hier glaubt doch niemand, dass unsere Marionette Merkel einem Technologietransfer zustimmt, bevor es ihr der Chef der Besatzer ausdrücklich ans Herz legt. Außerdem - was würden die Bosse von E.ON, Vattenfall und RWE dazu sagen, wenn sie nicht länger das Volk ausbeuten könnten? Mit dieser Technologie lässt sich auch Energie zum Nulltarif erzeugen.

      Löschen
  4. Der "Chef der Besatzer" wird wahrscheinlich alles tun (müssen) um das zu verhindern. Seine mächtigen Geldgeber wollen doch nicht geld- und machtlos werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt es denn mittlerweile schon wieder etwas neues von Herrn Keshe zu berichten?
      Wie geht es weiter? Was ist geplant?
      Wer Infos hat, sende diese bitte an:
      schmerzhaftewahrheit@hotmail.de
      Wir müssen noch viel Aufklärung betreiben!

      Vielen Dank.

      Löschen
  5. Ich verfolge Keshe seit langer Zeit. Nichts mehr habe ich mir gewünscht, als daß seine Erfindungen wahr und echt wären, vor allem in der Hinsicht der Landesverteidigung des Irans, der demnächst auf der Agenda der USA steht, nach Afghanistan, Irak, Lybien und Syrien ... ABER: nach meinen Informationen aus dem Forum POLITAIA - hier postet vor allem "UATU" viel enthüllendes über Keshe bin ich zum Schluß gekommen, daß wir hier an der Nase herum geführt wurden. Leider ...

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben z.Z. Ende August 2013. Rund ein Jahr ist nach der "Großen Veröffentlichung" vergangen.

    Und nix - aber auch wirklich überhaupt nix ist passiert.

    So leid es mir tut, gebe ich Herrn Müller recht - wir sind voll verscheißert worden!

    AntwortenLöschen
  7. Ich verfolge auch schon einige Jahre die erlösenden Ankündigungen von Herrn Kesche, leider sind mir keine funktionfähigen Geräte bekannt oder kenne jemanden der ein solches Gerät erhalten hat. Schade Herr Kesche. Wenn ich im Besitz dieser Technologie wäre, wüsste ich die Wege diese Technologie unwiderruflich unter die Menschheit zu bringen. Und das ist doch nach Ihren Angaben Ihr beschworenes Ziel... Wir helfen Ihnen gerne...

    AntwortenLöschen
  8. Oh, oh, oh! Wie oft habe ich schon in diesen Blog geschaut. Bin ich doch auch davon überzeugt, dass es lange Zeit für die Anwendung längst bekannter Technologien im freien Energie-Sektor geben müsste.
    Aber, daß die "Systemerhalter" alles daran setzen, genau das zu verhindern, muß doch jedem klar sein. Grad in Dtl sind ganze Firmen kriminalisiert worden und sitzen inzw. über ein Jahr in U-Haft.
    Daran, dass Merkel & Co immernoch an der Macht sind, ist zu erkennen, daß es mit dem Bewußtsein der Deutschen noch nicht weit her ist (wobei inzw. Vieles auf Wahlbetrug hindeutet).
    Auf jeden Fall wird ein Sieg der Keshe-Technologien die Lawine ins rollen bringen. Für diesen Sieg sind aber wir verantwortlich!

    AntwortenLöschen
  9. Ja, leider sagt jeder der etwas von Technologie versteht das selbe Herr Müller. Dazu kommt das Herr Keshe nun (2014) auch von sich als Messias redet!!!

    AntwortenLöschen